Tage – Gradtage

Die Heizkostenabrechnung!

Kommt es zu einem Nutzerwechsel/Mieterwechsel wird der Abrechnungszeitraum für diesen Mieter zum Nutzer-/Mieterwechselzeitraum.

Dieser Zeitraum ist also kleiner als ein komplettes Jahr.

Und für die Berechnung braucht man die Anzahl der Tage und Gradtage. Die Gradtage werden bei der Heizung bei Nutzerwechsel benötigt, um eben die anteiligen Kosten nach Gradtagen zu berechnen – Voraussetzung ist, dass  keine verwertbaren Zwischenergebnisse vorliegen. Die Heizkostenverordnung vom 20.01.1989 befasst sich im § 9b (2) und (3) mit dieser Verwendung von Gradtagszahlen.

Jede Heizkostenabrechnungs-Software besitzt eine Programmroutine, die die Anzahl der Tage und Gradtage für einen bestimmten Zeitraum ausrechnet.

Ich habe ein Programm geschrieben, dass dies auch kann. Sie brauchen keine Kenntnisse im Bereich der Heizkostenabrechnung zu haben! Jeder kann dieses Programm bedienen. Nehmen Sie Ihre Heizkostenabrechnung in die Hand und kontrollieren Sie die dort berechneten Tage und Gradtage. Oder Sie sind Eigentümer und haben Sie einen Mieterwechsel (die Heizkörper in der Mietwohnung sind mit Verdunstungs-Heizkostenverteilern versehen), dann können Sie entscheiden, ob eine Zwischenablesung gemacht werden kann oder ob nach Gradtagen abgerechnet werden muss (nähere Erklärung auf der Seite TageGradtage).

Weitere Links zur Heizkostenabrechnung finden Sie hier: HKVO, HKA.

Gruß

Ersin Söbütay.

Aufrufe: 383

One Comment

Add a Comment

WP2Social Auto Publish Powered By : XYZScripts.com